SHOP THE LOOK

Hey Ihr Lieben! Nach Wochen gibt es endlich mal wieder einen Blogpost von mir. Es ist wirklich sehr, sehr still hier geworden. Abgesehen davon, dass sich das meiste nur noch auf Instagram abspielt, fehlte mir auch einfach die Zeit einen vernünftigen Post hier auf meinem Blog zu erstellen.

Zeit. Für mich gibt es nichts kostbareres als Zeit. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau wie und wo ich anfangen soll. Wie einige von euch wissen habe ich meine Ausbildung im Januar abgeschlossen und habe nebenbei immer meine Social Media Kanäle gepflegt. Mal mehr, mal weniger. Anfangs habe ich 1-2 Fotos die Woche auf Instagram hochgeladen, irgendwann wurden es dann aber 7 Fotos die Woche. Meine Fotos habe ich deshalb immer am Wochenende gemacht, sodass ich mich in der Woche auf meine Ausbildung konzentrieren konnte aber zeitgleich jeden Tag ein neues Foto auf Instagram hochladen konnte. Weder für Freunde noch Familie blieb mir viel Freizeit übrig.

Ich war immer gegen die komplette Selbstständigkeit als ,,Blogger/Influencer’’. Mir war ein festes Arbeitsverhältnis schon immer sehr wichtig und ich wollte im Endeffekt genauso fortfahren wie auch während meiner Ausbildung: Von Montags bis Freitags als Sacharbeiterin tätig sein, am Wochenende dann Content für die ganze Woche für meine Social Media Kanäle zu produzieren. Ich habe meine Selbstständigkeit nie als Job gesehen, auch wenn ich hiermit Geld verdient habe bzw. Geld verdiene. Für mich ist es nach wie vor ein Hobby, was mir Spaß macht und für mich einfach seit Jahren zu meinem Leben dazu gehört.

Nach meiner Ausbildung habe ich dann ein neues Arbeitsverhältnis angefangen, bei einer neuen Firma, in meiner Nähe. Ich habe mir hiervon viel erhofft, leider zu viel. Ich war nicht mehr glücklich und kam erschöpft nach Hause. Nach einem 10 Stunden Tag im Büro sah mein Alltag dann eigentlich nur noch so aus: Essen, Mittagsschlaf, Duschen, Schlafen. Und so sah meine ganze Woche aus. Nebenbei (meistens in der Nacht) habe ich meine Mails gecheckt und beantwortet sowie mich um den ganzen anderen Kram (Steuern etc.) gekümmert. Darum habe ich mich meistens auch nach der Arbeit erstmal hingelegt, da ich meine Nebentätigkeit als Blogger/Influencer ja auch nachgehen wollte. Mir blieb also kaum eine andere Wahl als meine Vollzeit-Tätigkeit zu kündigen und ,,Adios’’ zu sagen. Nun hatte ich die Option: Schaue ich mich nach einer neuen Vollzeit Stelle um, oder soll ich es tatsächlich in die komplette Selbstständigkeit wagen?! Ich habe wirklich hin & her überlegt bis ich mir irgendwann die Frage gestellt habe ,,Was möchtest du wirklich, Romina?’’ Daraufhin war mir meine Entscheidung sofort klar.

Seit knapp drei Monaten bin ich nun voll und ganz auf mich alleine gestellt mit meiner Selbstständigkeit im Bereich Social Media. Anfangs hat es sich irgendwie komisch angefühlt, aber nach und nach fühlt es sich irgendwie wirklich wie ein Job an, der mir wirklich Spaß macht. Und Leute, sowas wie Spaß bei der Arbeit kannte ich vorher nie. Ich habe jeden Tag auf die Uhr gesehen und war froh, wenn ich die 8 Stunden hinter mir hatte und pünktlich Feierabend machen konnte. Nie habe ich mich wirklich angekommen gefühlt und wusste, dass es nicht alles sein kann. Vielleicht werde ich noch dieses Jahr anfangen zu studieren, da ich irgendwann gerne im Bereich Marketing tätig sein möchte. Vielleicht sogar irgendwann mal (wenn meine besten Jahre vorbei sind ;-)) für Influencer anstatt selber als Influencer zu arbeiten.

Ich weiß, dass es nicht für immer sein wird, aber ich mache das Beste raus und versuche so viel wie möglich mitzunehmen. Man lebt schließlich nur einmal und man sollte sein Leben in vollen Zügen genießen, so wie man es für richtig hält und nicht sein Leben so zu leben wie es die Gesellschaft vielleicht irgendwie vorschreibt. Schon immer hatte ich tierische Angst vor einem ,,Loch’’ im Lebenslauf. Über dieses Thema könnte ich gefühlt noch 23498 weitere Zeilen schreiben, weil ich von einem lückenlosen und perfektionistischen Lebenslauf rein gar nichts halte. Aber darum geht es ja in diesem Blogpost auch nicht.

Ich bin so glücklich und fühle mich irgendwie befreit. Befreit, weil ich es gewagt habe, und weil ich euch nun endlich davon erzählt habe. Das alles wäre mir ohne meine Freunde, ohne meine Mutter und ohne euch niemals möglich. Auf die nächsten Tage, Wochen, Monate und vielleicht sogar auch Jahre bin ich mehr als gespannt. Ich hoffe ihr auch.

XX Romi ♥

Abschalten tut ab und zu mal ganz gut. Auch wenn es nur für ein Wochenende ist. Dieses Wochenende bin ich mit meiner Mum spontan für eine Nacht nach Mailand geflogen. Von einer Freundin wusste ich bereits im Vorfeld, dass zwei komplette Tage für ein einfaches Sightseeing ausreichend sind. Wer sich natürlich für Kunst interessiert und gerne Museen besucht, der sollte definitiv mindestens eine weitere Nacht einplanen.

Im Vorfeld hatte ich euch bereits via Instagram nach Tips bezüglich Restaurants und Spots gefragt. Hier habe ich seeehr, sehr viele Vorschläge von euch bekommen. Am liebsten hätte ich mir jeden einzelnen Vorschlag von euch angeschaut, aber 48 Stunden hätten hierfür nicht ausgereicht ;-) Deshalb habe ich mich besonders auf die Empfehlungen beschränkt, welche mir mehrmals von euch genannt wurden. Allerdings habe ich trotzdem einige Restaurants und Spots für euch in diesem Blogbeitrag aufgeführt, welche sich sehr gut angehört haben und mit Sicherheit einen Besuch wert sind.




 Wir sind relativ früh gegen halb 10 in Mailand gelandet, sodass wir uns als allererstes auf der Suche nach einem Frühstück gemacht haben.  Mit Ausblick auf dem Dom haben wir im 7’s Giò Farini (Via Carlo Farini 75) gefrühstückt. Für zwei Sandwiches und Heißgetränke haben wir 22€ bezahlt. An unserem zweiten Tag haben wir Vormittags die Pasticceraria Marchesi (Via Santa Maria Alla Porta 11/a) besucht, welche sich direkt über Prada befindet. Ihr müsst also in den Prada Store, um überhaupt in das Café zu gelangen. Hier gibt es verschiedene Süßspeisen. Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig, jedoch ziemlich teuer. Für eine kleine Süßspeise zahlt man hier schon alleine 10€. Am Ende haben wir sodann für zwei Heißgetränke und zwei Kuchenstücke 30€ gezahlt. Zumal es ziemlich kalt war, haben wir uns ein Eis von Amorino nicht entgehen lassen. Hier gibt es übrigens das typische Eis in ,,Blumenform“. Warm gegessen haben wir dann erst gegen Abend auf der Via Dante, nahe dem Castello Sforzesco. Auf dieser Straße gibt es unzählige Bars und Restaurants sowie verschiedene Shops, u.A. Sephora.

^Pasticceraria Marchesi

^Auf dem Weg ins Künstlerviertel

^Künstlermarkt

Natürlich habe ich nur wenig von Mailand sehen können, dennoch möchte ich euch ein paar Spots an’s Herz legen, welche mir sehr gut gefallen haben. Das Künstlerviertel Brera, insbesondere wegen den tollen Häuser, hat mir besten gefallen. Auf dem kleinen Künstlermarkt findet man mit Sicherheit ein kleines Mitbringsel für Freunde oder/und Verwandte. Außerdem gab es hier einen seeeehr, sehr coolen Stand mit Designer Second-Hand Mode wie z.B. von Chanel.
Mindestens ein cooles Foto sollte man  vor einem VOGUE-Kiosk geschossen haben. Ich habe nur einen von euch empfohlen bekommen, nämlich den gegenüber von Nord Storm mitten auf der Einkaufsstraße. Durch Zufall habe ich aber einen weiteren, eher abgelegenen, Kiosk nähe des Armani Cafés gefunden. Die Kulisse hat mir hier etwas besser gefallen und außerdem war hier weniger Menschentrubel ;-).
Auf dem Weg zum Castello Sforzesco sind wir an einigen Kirchen vorbei gelaufen, welche teilweise geöffnet waren. Ihr solltet euch unbedingt von einer solcher Kirchen faszinieren lassen. Hinter dem Castello Sforzesco befindet sich übrigens dann auch die Straße Via Dante (wie bereits oben erwähnt) – Perfekt zum shoppen und essen. Den Shop von Balenciaga (Via Santo Spirito, 19) wolle ich mir unbedingt ansehen und habe die Adresse einfach ins Navi eingegeben. Auf dem Weg dorthin oder generell in dem Umfeld kann man ein bisschen Windows-Shopping machen. Von Gucci bis hin zu Valentino findet man hier wirklich alles. Alle weiteren Sehenswürdigkeiten, welche typisch für Mailand sind, könnt ihr natürlich über Google finden.

Weitere Empfehlungen von euch: Restaurants/Bars/Cafés

– Terrazza Aperol (von vielen empfohlen bekommen, u.a. von @mangiska) *schöner Ausblick auf den Dom*
– Pizza Gino Sorbillo
– Juice Bar (empfohlen von @dayanehofer)
– That‘s Vapore (empfohlen von @dayanehofer)
– Good Save The Food
– Armani Café
– Ristorante Replay
– Pavé (Perfekt für ein leckeres Frühstück)
– Restaurant Nobu (japanisches Restaurant)
– Chakomos Restaurant (@kaataa_0308)
– California Bakery (@aniybond)

Beim surfen durch’s Internet habe ich übrigens noch einen interessanten Artikel von Chiara Ferragni’s ♥-Spots entdeckt. Schaut hier unbedingt auch nochmal vorbei :-) -Für kurzfristige Buchungen, spezial jetzt was Hotels angeht, hat mir die Liebe @ginavictoriia „Hoteltonight“ empfohlen – hier kann man wohl online günstige Luxushotels buchen (werde ich das nächste mal auf jeden Fall ausprobieren!)

Outfits

Stylisch durch Mailand? Na klar.  Zumal es ziemlich kalt war hatten wir extrem viel Glück mit dem Wetter. Die Sonne schien an beiden Tagen und es war keine einzige Wolke am Himmel zu sehen.  Eigentlich solltet Ihr bereits alle Looks von mir auf meinem Instagram Account gesehen haben, aber hier verlinke ich euch nochmal alle Sachen.

Mantel: Loavies | Tasche: Alexander Wang via Monnierfreres | Schuhe: Onygo | Leggings: ASOS | Sonnenbrille: Céline | Halskette: Luilu

Blazer: Pimkie | Tasche: Alexander Wang via Monnierfreres | Ohrringe: Topshop | Sonnenbrille: Céline

Jeansjacke: Topshop | Hemd: Topshop |  Hose: Zara |  Sonnenbrille: Ray Ban |  Stiefel: Zara |  Tasche: Alexander Wang via Monnierfreres










Guten Abend ihr Lieben und einen schönen 2. Advent wünsche ich euch. Hier bei uns in Duisburg hat es heute märchenhaft geschneit. Die Straßen waren ruhig und ein gewisses Feeling für Weihnachten ist spätestens seit heute da. Diesen Moment musste ich einfach festhalten und dabei sind heute diese Bilder entstanden. Eine richtige Winterjacke habe ich leider immer noch nicht so wirklich gefunden, aber ein Sonntagabend eignet sich besonders gut für Onlineshopping ;-) Ich habe euch unten mal meine  ♥-Pieces verlinkt. Einige Teile habe ich mir bereits bestellt, andere stehen noch auf meiner Wishlist. Wenn ihr weitere schöne (und vor allem warme) Vorschläge für Winterjacken habt, dann lasst es mich gerne wissen. Die eisigen Temperaturen kamen schneller als erwartet. Mein Auto hat immer noch Sommerreifen drauf…

Zumal ich eigentlich kein Typ für Jeanshosen bin sondern viel, viel lieber Leggings trage, seht ihr mich heute mal ausnahmsweise in Jeans. Diese habe ich vor ca. zwei Wochen bei Zara gekauft. Meine Bikerjacke aus Teddyfleece von H&M ist meine aktuelle ,,Winterjacke“ für den Übergang. Ungelogen, die Jacke hält super warm und sieht zudem nicht langweilig aus. Die Mütze habe ich am Samstag bei C&A für 12€ gefunden und die Schuhe bei Pull & Bear am Black Friday. Und zumal ich so dick eingepackt bin, gehen auch kleine Details nicht unter wie meine ,,Campina“ Uhr von Kapten & Son. Wenn ihr euch für den Newsletter anmeldet, bekommt ihr übrigens 10% Rabatt auf eure Bestellung und einen gratis Pass Port Holder zu jeder Uhrenbestellung.

*Dieser Beitrag wird von Head & Shoulders unterstützt



Schuppen, Juckreiz und andere Reizungen tragen häufig dazu bei, dass sich unsere Kopfhaut nicht gesund anfühlt. Besonders im Herbst und im Winter habe ich darunter zu leiden. Wieso, weshalb und warum war mir bis heute nie wirklich klar – bis heute.

Jeder Mensch trägt den Mikroorganismus Malassezia globosa auf der Kopfhaut, wenn dieser aus dem Gleichgewicht gerät, kommt es zur Schuppenbildung. Im Herbst & Winter wird unsere Kopfhaut durch den ständigen Wechsel zwischen Kälte und warmer, trockener Heizungsluft besonders beansprucht. Auch das Tragen von Mützen kann die Entstehung von Schuppen begünstigen. Mützen? Ja, genau richtig gehört. Die Mikroorganismen auf unserer Kopfhaut, die für Schuppen verantwortlich sind, haben es gerne warm und feucht. Hierfür schaffen unsere Mützen genau das richtige Mikroklima.

Hier schafft das Head & Shoulders sanfte pflege Shampoo mit Lavendelduft Abhilfe. Dank der 3Action-Formel enthält es genauso, wie alle anderen Head & Shoulders Shampoos achtmal kleinere Zinkcarbonat-Teilchen, die sich besonders gut auf der Kopfhaut verteilen können, um dort zu wirken. Das Head & Shoulders sanfte pflege Shampoo pflegt und schützt die Kopfhaut und sorgt zudem noch für gepflegtes und geschmeidiges Haar. Für mich die perfekte Haar- und Kopfhautpflege, um gut durch den Herbst und Winter zu kommen. :-)




Hallo ihr Lieben! Heute geht es um meine Haare. Naja, eher um die Extensions, welche ich hin und wieder mal trage. Ich benutze Clip-In Extensions von Luxuryforprincess seit ca. 2 Monaten und bin mehr als zufrieden. Sowohl die Qualität als auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Einige Fragen von euch sind zusammen gekommen und hier sind die Antworten dazu:

Welche Farbe hast du bei den Extensions gewählt? | Which color did you choose?
Blondie Beige. Bei der großen Auswahl war ich mir aber sehr, sehr unsicher bei der Farbwahl und wollte deshalb auf Nummer sicher gehen. Über das Kontaktformular habe ich ein Bild meiner Haare bei normalen Lichtverhältnissen an das Team geschickt. Eine Antwort habe innerhalb 24 Stunden erhalten und mir wurde Blondie Beige empfohlen. Wie ihr seht, passt die Farbe 1a ;-)


Wie viel Gram hast du bestellt? | How many grams have you ordered?

220g. Diese Paket wird für dünnes bis normales Haar empfohlen.

Handelt es sich um Kunst- oder Echthaar? | Is it real or fake hair?
Echthaar. Aus dem Grund kann man die Haare auch problemlos Glätten oder auch Locken mit einem Lockenstab reinmachen.

Kann man die Haare auch waschen? | Can the extensions be washed?
Ja, kann man. Habe ich bisher aber noch nicht gemacht, weil die Haare immer noch sehr gut aussehen.

Wie lange dauert der Versand und von wo aus wird versendet? | How long does delivery take and from where will be shipped?

2-4 Werktage innerhalb der EU. Die Extensions kommen aus den Niederlanden.

Ist das Anbringen der Extensions schwierig bzw. zeitaufwendig? | Is it easy to put the extensions on?
Nein, überhaupt nicht. Ich brauche nicht länger als 15 Minuten für das Anbringen. Wenn ihr euch aber unsicher seid, dann schaut euch ein Youtube Video dazu an. Es gibt unzählige Anleitungen für Clip-In Extensions.


Wie bereits oben erwähnt finde ich Clip-In Extensions viel attraktiver als dauerhafte Haarverlängerungen. Ihr könnt die Clip-In’s jeder Zeit entfernen. Außerdem ist diese Option viel günstiger und ihr habt viel länger was davon. Und ganz wichtig: Ihr schont eure Haare und eure Kopfhaut. Ich hatte einmal eine dauerhafte Haarverlängerung – nie wieder! Haarverlust und dünne Haare waren hier die Folge.

Ich hoffe, dass ich eure Fragen soweit beantworten konnte. Sollten noch Fragen offen sein, dann schreibt mir gerne einen Kommentar :-) Übrigens bekommt Ihr bei einer Bestellung ab 220 Gramm Extensions mit dem Gutscheincode ,,Donneromina“ einen Rabatt auf eure Bestellung. Viel Spaß beim shoppen ;-)

Translation: As I have already mentioned, I prefer clip-in hair extensions because they are make for a temporary style and are easily removed. There is one other important aspect: It’s a gentle process. You don’t destroy your hair or scalp. Once in my life I had bondings  and I was so unhappy with my natural hair after the removal. So, clip-in extensions are my rescue.

Hopefully, I answered all your questions. If there are still open questions please post a comment on that post. :-) If you are still interested in extensions from Luxuryforprincess, then you can use the coupon code “Donnaromina“ for your next order. Enjoy shopping ;-)