Abschalten tut ab und zu mal ganz gut. Auch wenn es nur für ein Wochenende ist. Dieses Wochenende bin ich mit meiner Mum spontan für eine Nacht nach Mailand geflogen. Von einer Freundin wusste ich bereits im Vorfeld, dass zwei komplette Tage für ein einfaches Sightseeing ausreichend sind. Wer sich natürlich für Kunst interessiert und gerne Museen besucht, der sollte definitiv mindestens eine weitere Nacht einplanen.

Im Vorfeld hatte ich euch bereits via Instagram nach Tips bezüglich Restaurants und Spots gefragt. Hier habe ich seeehr, sehr viele Vorschläge von euch bekommen. Am liebsten hätte ich mir jeden einzelnen Vorschlag von euch angeschaut, aber 48 Stunden hätten hierfür nicht ausgereicht ;-) Deshalb habe ich mich besonders auf die Empfehlungen beschränkt, welche mir mehrmals von euch genannt wurden. Allerdings habe ich trotzdem einige Restaurants und Spots für euch in diesem Blogbeitrag aufgeführt, welche sich sehr gut angehört haben und mit Sicherheit einen Besuch wert sind.




 Wir sind relativ früh gegen halb 10 in Mailand gelandet, sodass wir uns als allererstes auf der Suche nach einem Frühstück gemacht haben.  Mit Ausblick auf dem Dom haben wir im 7’s Giò Farini (Via Carlo Farini 75) gefrühstückt. Für zwei Sandwiches und Heißgetränke haben wir 22€ bezahlt. An unserem zweiten Tag haben wir Vormittags die Pasticceraria Marchesi (Via Santa Maria Alla Porta 11/a) besucht, welche sich direkt über Prada befindet. Ihr müsst also in den Prada Store, um überhaupt in das Café zu gelangen. Hier gibt es verschiedene Süßspeisen. Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig, jedoch ziemlich teuer. Für eine kleine Süßspeise zahlt man hier schon alleine 10€. Am Ende haben wir sodann für zwei Heißgetränke und zwei Kuchenstücke 30€ gezahlt. Zumal es ziemlich kalt war, haben wir uns ein Eis von Amorino nicht entgehen lassen. Hier gibt es übrigens das typische Eis in ,,Blumenform“. Warm gegessen haben wir dann erst gegen Abend auf der Via Dante, nahe dem Castello Sforzesco. Auf dieser Straße gibt es unzählige Bars und Restaurants sowie verschiedene Shops, u.A. Sephora.

^Pasticceraria Marchesi

^Auf dem Weg ins Künstlerviertel

^Künstlermarkt

Natürlich habe ich nur wenig von Mailand sehen können, dennoch möchte ich euch ein paar Spots an’s Herz legen, welche mir sehr gut gefallen haben. Das Künstlerviertel Brera, insbesondere wegen den tollen Häuser, hat mir besten gefallen. Auf dem kleinen Künstlermarkt findet man mit Sicherheit ein kleines Mitbringsel für Freunde oder/und Verwandte. Außerdem gab es hier einen seeeehr, sehr coolen Stand mit Designer Second-Hand Mode wie z.B. von Chanel.
Mindestens ein cooles Foto sollte man  vor einem VOGUE-Kiosk geschossen haben. Ich habe nur einen von euch empfohlen bekommen, nämlich den gegenüber von Nord Storm mitten auf der Einkaufsstraße. Durch Zufall habe ich aber einen weiteren, eher abgelegenen, Kiosk nähe des Armani Cafés gefunden. Die Kulisse hat mir hier etwas besser gefallen und außerdem war hier weniger Menschentrubel ;-).
Auf dem Weg zum Castello Sforzesco sind wir an einigen Kirchen vorbei gelaufen, welche teilweise geöffnet waren. Ihr solltet euch unbedingt von einer solcher Kirchen faszinieren lassen. Hinter dem Castello Sforzesco befindet sich übrigens dann auch die Straße Via Dante (wie bereits oben erwähnt) – Perfekt zum shoppen und essen. Den Shop von Balenciaga (Via Santo Spirito, 19) wolle ich mir unbedingt ansehen und habe die Adresse einfach ins Navi eingegeben. Auf dem Weg dorthin oder generell in dem Umfeld kann man ein bisschen Windows-Shopping machen. Von Gucci bis hin zu Valentino findet man hier wirklich alles. Alle weiteren Sehenswürdigkeiten, welche typisch für Mailand sind, könnt ihr natürlich über Google finden.

Weitere Empfehlungen von euch: Restaurants/Bars/Cafés

– Terrazza Aperol (von vielen empfohlen bekommen, u.a. von @mangiska) *schöner Ausblick auf den Dom*
– Pizza Gino Sorbillo
– Juice Bar (empfohlen von @dayanehofer)
– That‘s Vapore (empfohlen von @dayanehofer)
– Good Save The Food
– Armani Café
– Ristorante Replay
– Pavé (Perfekt für ein leckeres Frühstück)
– Restaurant Nobu (japanisches Restaurant)
– Chakomos Restaurant (@kaataa_0308)
– California Bakery (@aniybond)

Beim surfen durch’s Internet habe ich übrigens noch einen interessanten Artikel von Chiara Ferragni’s ♥-Spots entdeckt. Schaut hier unbedingt auch nochmal vorbei :-) -Für kurzfristige Buchungen, spezial jetzt was Hotels angeht, hat mir die Liebe @ginavictoriia „Hoteltonight“ empfohlen – hier kann man wohl online günstige Luxushotels buchen (werde ich das nächste mal auf jeden Fall ausprobieren!)

Outfits

Stylisch durch Mailand? Na klar.  Zumal es ziemlich kalt war hatten wir extrem viel Glück mit dem Wetter. Die Sonne schien an beiden Tagen und es war keine einzige Wolke am Himmel zu sehen.  Eigentlich solltet Ihr bereits alle Looks von mir auf meinem Instagram Account gesehen haben, aber hier verlinke ich euch nochmal alle Sachen.

Mantel: Loavies | Tasche: Alexander Wang via Monnierfreres | Schuhe: Onygo | Leggings: ASOS | Sonnenbrille: Céline | Halskette: Luilu

Blazer: Pimkie | Tasche: Alexander Wang via Monnierfreres | Ohrringe: Topshop | Sonnenbrille: Céline

Jeansjacke: Topshop | Hemd: Topshop |  Hose: Zara |  Sonnenbrille: Ray Ban |  Stiefel: Zara |  Tasche: Alexander Wang via Monnierfreres

Zurück in Deutschland, zurück in den Alltag. Leider hat die Sonne aus Mallorca nicht mehr in den Koffer gepasst, aber dafür habe ich tolle 16 Tage insgesamt auf dieser schönen Insel verbracht.

Wie ihr vielleicht mitbekommt habt, bin ich zuerst für 9 Tage in Palma gewesen. Anfangs war ich etwas skeptisch weil ich lediglich den Ballermann mit Mallorca in Verbindung gebracht habe. Auch als ich mit Freunden und Arbeitskollegen über den bevorstehenden Urlaub gesprochen habe, wurde nur die Sauferei auf gut deutsch erwähnt. Mein Ziel war aber ein anderes: Erholen, Relaxen und abschalten. Aus dem Grund habe ich mich im Vorfeld online nach schönen Spots und Orten umgesehen. Ich bin u.A. auf den Blogbeitrag von Patrick gestoßen.

Cala des Moro. Traumhafte Bucht die an Karibik erinnert. Klares Wasser, feiner Sand … leider jedoch kein “Geheimtip“ mehr. Die Bucht war sehr überfüllt und es gab kaum Liegemöglichkeiten. Hinzu kommt, dass man bestimmt 20-30 Minuten zur Bucht läuft, da diese auf einem privaten Gelände liegt. Nichts desto trotz, eine Empfehlung meinerseits für ein paar Stunden.

Cala Cap Falcó. Meine persönliche Lieblingsbucht und zum schnorcheln perfekt geeignet. Nirgendwo sonst habe ich soviel unter Wasser gesehen wie hier. Ich hatte das erste Mal in meinem Leben Seesterne auf meinen Händen und einen Seeigel nicht nur gesehen, sondern auch angefasst. Außerdem kann man hier auch hin und wieder mal einem Promi begegnen – wie zum Beispiel Verona Pooth ;-)

Es Trenc. Durch Zufall sind wir mit dem Quad an der Bucht vorbei gefahren und haben uns für einen kurzfristigen Besuch entschieden. Erstes Manko: Parkgebühren. Außerdem gibt es hier keine Gastro wo man eine Kleinigkeit essen oder trinken kann. Hier werden lediglich Getränke in Schubkarren zu unverschämten Preisen verkauft, pro Dose kann man hier ruhig mal 3 € zahlen. Überfüllt und sehr touristisch – da kann man dann doch lieber am Ballermann Strand liegen.

Cala Llombards. Ebenfalls eine schöne Bucht an der noch weitere Buchten grenzen. Erinnert ein wenig an Cala Cap Falcó mit der Gastro und den Liegemöglichkeiten.

Natürlich haben wir uns auch die Altstadt Palma angesehen und sind durch die kleinen Gassen geschlendert. Hier sind wir immer mal wieder auf schöne Cafes und Restaurants rein zufällig gestoßen. Hier würde ich euch auch empfehlen, dass ihr die Stadt selber ein wenig erkundet und euch inspirieren lässt vom flair. Von der Altstadt aus kann man auch zu Fuß die Kathedrale besuchen, welche majestätisch aussieht. Ein Trip in die Stadt lohnt sich allein deshalb auf jeden Fall, auch wenn nur ein reiner “Strandurlaub“ geplant ist ;-)

Insgesamt kann ich nur nochmal zusammenfassen, dass Mallorca so viel mehr zu bieten hat als nur den Ballermann. Für einen Cocktail am Abend ist es mal ganz witzig sich das Spektakel anzuschauen, mehr aber auch nicht. Ich habe mich in die Insel verliebt und meine Vorurteile waren total ungerechtfertigt. See you soon, Mallorca ♥

Outfits

Jumpsuits: SheinShein

Top: Shein

Dress: Shein

Bags: Balenciaga, Louis Vuitton

Sandals: See by Chloé

ad1

{"total_effects_actions":0,"total_draw_time":0,"layers_used":0,"effects_tried":0,"total_draw_actions":0,"total_editor_actions":{"border":0,"frame":0,"mask":0,"lensflare":0,"clipart":0,"text":0,"square_fit":0,"shape_mask":0,"callout":0},"effects_applied":0,"uid":"48029530-6736-45B9-91AE-16993CF87006_1491568554829","width":2364,"photos_added":0,"total_effects_time":0,"tools_used":{"tilt_shift":0,"resize":0,"adjust":0,"curves":0,"motion":0,"perspective":0,"clone":0,"crop":0,"enhance":0,"selection":0,"free_crop":0,"flip_rotate":0,"shape_crop":0,"stretch":0},"source":"editor","origin":"gallery","height":3547,"subsource":"done_button","total_editor_time":107,"brushes_used":0} Processed with VSCO with a5 preset

Ich bin zurück im kalten Deutschland. Heute möchte ich euch die Sonne etwas näher bringen und euch von meinen 7 Tagen in Abu Dhabi berichten. Spontan habe ich gemeinsam mit meiner Mutter entschlossen erneut in die Vereinigten Arabischen Emirate zu fliegen. Vergangenes Jahr ging es nach Dubai, diesmal sollte es aber Abu Dhabi werden. Es standen nicht wenige Reiseziele zur Auswahl. Es sollte sicher sein, nicht überteuert und heiß. Ägypten und Türkei fiel deshalb direkt am Anfang weg, auch wenn die niedrigen Preise angelockt haben. Für Ziele wie Italien oder Spanien war es uns noch definitiv zu kalt. Deshalb wurde es am Ende Abu Dhabi.

Da wir in unserem letzten Urlaub bereits für einen Tag in Abu Dhabi waren, kannten wir bereits alle Sehenswürdigkeiten wie Yas Islands, Sheikh Zayed Grand Mosque, Ferrari World oder die Marina Mall. In diesem Urlaub wollten wir wirklich nur abschalten und uns eine Auszeit gönnen. Eingecheckt haben wir im Sofitel. Das Personal war sehr freundlich und das Hotel war insgesamt sehr sauber. Besonders auf das Frühstücksbuffet haben wir uns jeden Morgen gefreut. Frische Pancakes, Arabische Snacks wohin das Auge reicht. Die meiste Zeit haben wir deshalb am Strand verbracht. Abends ging es dann meistens in die Mall zum stöbern und zum essen.

ad3 ad4ad6 ad7ad11kmad9

Processed with VSCO with a4 preset

Für ca. sechs Stunden habe ich mich aber vom Strand entfernt und eine Dessert Safari gemacht. Ich habe die Safari vorab im Internet gebucht und war die ganzen Tage aufgeregt. Die Fahrt durch die Wüste war wie eine aufregende Achterbahnfahrt. Es ging auf eine Kamelfarm und anschließend zu einem Dinner beim Sonnenuntergang. Es wurden verschiedene Aktivitäten wie Kamelreiten und Henna angeboten. Unterhaltung beim Essen gab es auch: Eine Bauchtänzerin.

Processed with VSCO with a4 preset

{"total_effects_actions":0,"total_draw_time":0,"layers_used":0,"effects_tried":0,"total_draw_actions":0,"total_editor_actions":{"border":0,"frame":0,"mask":0,"lensflare":0,"clipart":0,"square_fit":0,"text":0,"shape_mask":0,"callout":0},"effects_applied":0,"uid":"48029530-6736-45B9-91AE-16993CF87006_1491325024877","contains_fte_sticker":false,"photos_added":0,"total_effects_time":0,"tools_used":{"tilt_shift":0,"resize":0,"adjust":0,"curves":0,"motion":0,"perspective":0,"clone":0,"crop":0,"flip_rotate":0,"selection":0,"enhance":0,"free_crop":0,"shape_crop":0,"stretch":0},"width":2508,"origin":"gallery","height":3343,"subsource":"done_button","total_editor_time":0,"brushes_used":0}

Processed with VSCO with a4 preset

Die meist gestellte Frage war übrigens: “Abu Dhabi oder Dubai?“ Schwer zu sagen. Mir persönlich hat Dubai etwas besser gefallen. Es gab mehrere große Malls mit einer größeren Auswahl an Restaurants. In Dubai mussten wir nie überlegen, wo wir am Abend essen gehen sollen. Außerdem hatten wir vergangenes Jahr einen Pool direkt am Strand. In Abu Dhabi mussten wir uns aber für einen der zwei Optionen aber entscheiden, denn es gab lediglich einen Pool am Hotel und zum Strand gab es einen Transfer. Allerdings ist Dubai etwas überfüllter und der Tourismus fällt mehr auf. Abu Dhabi ist im Gegensatz entspannter.

 

ad2

Schade, dass ich die Sonne nicht mitnehmen konnte. ;-) Insgesamt war es ein wunderschöner und erholsamer Urlaub. Zum Relaxen kann ich euch dieses Reiseziel absolut empfehlen. Viele Sehenswürdigkeiten gibt es hier nämlich nicht unbedingt.

Hallo ihr lieben. Hattet ihr schöne Weihnachtsfeiertage und seid ihr gut ins neue Jahr gerutscht? Ich war über Weihnachten die Familie meines Freundes in Magdeburg besuchen und von da aus ging es dann weiter nach Hamburg. Bisher hatte ich nie die Chance die Stadt richtig zu erkunden, da ich zuvor nur immer für Events in Hamburg gewesen bin. Aus dem Grund möchte ich euch alles über unseren Kurztrip erzählen.

img_3511img_3976Wir kamen gegen Nachmittag in Hamburg an und haben als allererstes das Dungeon besucht, da es von unserem Hotel aus relativ schnell zu erreichen war. Ich habe mir die Tour ganz anders vorgestellt und war somit etwas enttäuscht von der “Grusel-Show“. Abends ging es dann auf den Wintermarkt und dann ins Atelier F für einen Cheeseburger + Süßkartoffelpommes.

Processed with VSCO with a4 preset

img_3974Am 2. und 3. Tag haben wir uns überwiegend am Hafen und in der Innenstadt aufgehalten. Mit einem HVV-Ticket für gerade mal 2,20€ pP konnten wir die Hafenfähre benutzen. Wenn ihr also keine “richtige“ Hafenrundfahrt mit Lautsprecheransagen etc. machen möchtet und 20€ sparen wollt, dann kann ich euch diese Option wirklich nur empfehlen :-)
An einem Abend haben wir uns auch das Rotlichtvirtel angeschaut – die Reeperbahn.
Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk habe ich mir in Hamburg auch gemacht. Ein Unpacking wollte ich ja bereits auf Snapchat machen, aber das werde ich mit dem nächsten Blogpost verbinden. Stay tuned…

img_3973

Bars and Foodplaces:

Frühstück: Nord Coast Coffee Roastery, Café Stark, Café Klatsch

Mittag- / Abendessen: Atelier F, Xeôm, Karo Fisch

Café: Uzwei

Bar: Skyline Bar 20up

Mein absolutes Highlight: Karo Fisch. Ich habe noch nie so lecker und günstig guten Fisch gegessen! Man muss sich zwar ggf. kurz anstellen um einen Tisch zu bekommen, aber das Anstellen lohnt sich definitiv. Leckeres Essen, nettes Personal und gute Preise – was will man mehr ;-)

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with a6 preset Paris2

Top, Bag, Necklace: Zara
Pants: New Look
Shoes: Zara (Same here – nur 16,00€!)

…take the moment and make it perfect! Wie bereits erwähnt habe ich mein Wochenende in Paris verbracht. Die vier Tage waren traumhaft und wir hatten wirklich großes Glück mit dem Wetter. Es war mein fünftes Mal in Paris und ich verliebe mich immer wieder auf’s neue in diese wunderschöne Stadt. Die französische Metropole lockt nicht nur mit den allseitsbekannten Sehenswürdigkeiten. Natürlich, der Eiffelturm, der Louvre, die Champs-Elysées, Montmartre, das Quartier Latin stehen in jedem Reiseführer und verschlagen einem den Atem. Am meisten beeindruckt mich jedoch der französische Lebensstil, die Architektur und der daraus resultierende Charme.

Natürlich kann Paris auch ziemlich teuer sein. Mein erstes Geld habe ich bereits in den Duty-Free Shops am Flughafen ausgegeben. Ob Sinnvoll oder doch eher sinnlos sei mal dahingestellt. Selbstverständlich ging auch viel für Essen und Trinken drauf. Für eine Cola und einen kleinen Milch-Café haben wir an der  Champs-Élysées über 11,00€ zahlen müssen. Selbstverständlich ging auch viel für’s shoppen drauf. Ausgetobt habe ich mich in Bershka, Forever 21, H&M, Zara, A&F, Sephora und und und.

Von der Dachterrasse unseres Hotels aus hatten wir den schönsten Ausblick über ganz Paris. In solchen Momenten gehen mir immer ganz komische Dinge durch den Kopf und ich schmiede große Pläne. Das ganze mag sich vielleicht etwas komisch anhören, aber habt ihr nicht auch schonmal über den Sinn des Lebens nachgedacht? 

Ich denke häufig über diese Frage nach und um ehrlich zu sein wusste ich vor einigen Monaten noch gar nicht, wohin es für mich gehen wird. Natürlich kann ich nicht voraussehen, wohin mich das Leben treibt und wo ich in 10 Jahren sein werde, aber ich habe mir Ziele gesetzt.

Am liebsten wäre ich nach dem Abitur für einige Monate ins Ausland geflogen, jedoch hat mir 1. das Geld gefehlt und 2. der Mut. Aus dem Grund habe ich 2014 eine Ausbildung angefangen in einem Bereich in dem ich dachte, dass er mich interessieren würde. Leider ist das ganze total nach hinten losgegangen und erst nach 8 Monaten habe ich mich dazu entschlossen, die Ausbildung abzubrechen. Wieso ich so lange gezögert habe ist ganz einfach: Ich hatte Angst! Angst vor einen schlechten Lebenslauf und Angst am Ende mit leeren Händen da zu stehen. Deshalb habe ich nach dem Abbruch sofort einen Aushilfsjob auf 450€-Basis angenommen und mich sofort auf der Suche nach einem „neuen Platz in der Gesellschaft“ gemacht. Mir war es wichtig, dass ich dieses Mal die richtige Entscheidung treffe.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie happy ich war als ich eine neue Ausbildungsstelle gefunden habe. Seit August mache ich eine Ausbildung im Bereich Büromanagement. Einige denken sich jetzt bestimmt „Ööh, wie langweilig“ – Aber nein, für mich ist es das genaue Gegenteil. Jeden Tag lerne ich neue Dinge dazu und lerne mich selbst ein bisschen besser kennen. Ich sehe sowohl meine Schwächen als auch meine Stärken.

Ich möchte so viel wie möglich mitnehmen um meine Ziele, welche ich mir gesetzt habe, zu erreichen. Mein nächstes Ziel ist die Schule mit guten Noten zu bewältigen, welche nächste Woche losgeht. Wenn alles gut läuft, dann würde ich gerne in meinem 2. oder 3. Ausbildungsjahr dual studieren. Am liebsten im Bereich Marketing.

Aber bis es soweit ist, habe ich mit Sicherheit noch einige Hürden zu bewältigen.