One Week In Marrakech

Hey Leute,

ich sitze gerade im Flieger während ich diesen Blogpost schreibe. Jedenfalls versuche ich es, da ich unwahrscheinliche Flugangst habe und bei jedem kleinen Rütteln direkt mein Leben an mir vorbeiziehen sehe. In dem Post geht es jedenfalls über meinen Aufenthalt in Marrakech, mit Empfehlungen, Tips, Anmerkungen und vieles mehr.

Wo soll ich anfangen? Ich kann eigentlich beim Flughaften direkt starten: Jeder, der ins Land ein- oder ausreist muss ein Formular ausfüllen. Eigentlich übernimmt man nur alle Daten von seinem Pass sowie warum und wohin es genau geht. So viele Kontrollen wie in Marrakech am Airport habe ich übrigens noch nirgends gesehen. Hier wird man bestimmt sechs Mal kontrolliert, bis man dann schließlich boarden darf. Daumen hoch dafür auf jeden Fall ;)


^Hotel Les Jardins De La Koutoubia

Unser Hotel hat sich direkt in der Nähe vom Marktplatz ”Djemaa el Fna” befunden. Als wir im Shuttle dorthin fuhren, fingen die Bauchschmerzen schon bei mir an: Jede Menge Pferdekutschen auf den Straßen zwischen dem ganzen Trubel.





Wir sind relativ spät gegen Abend angekommen, wollten aber bereits erste Eindrücke auf dem Markt sammeln. Naja, das war leider alles andere als schön: Ich will nicht lügen, aber auf dem Weg dorthin standen mit Sicherheit mehr als 50 Pferdekutschen in einer Reihe. Abgesehen davon, dass ich keinen einzigen Wassernapf (geschweige denn Fressnapf) gesehen habe, waren viele Tiere aggressiv und total neben der Spur. Trotzdem gibt es Touristen und vor allem auch Reiseveranstalter wie TripAdvisor, die solche Kutschenfahrten anbieten und das in Kauf nehmen zum Leid der Tiere. Selbst bei brühender Hitze standen die Tiere in der Sonne. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie ein Pferd gepeitscht wurde, weil es nicht mehr laufen konnte. Glaubt mir, es war grauenhaft. Zudem bin ich mir auch relativ sicher, dass die Pferde alle keine Unterkunft haben. Ich gehe stark davon aus, dass die Tiere 24 Stunden die Kutsche im Nacken haben. Das ist nur eine Vermutung, aber ich bin mir dennoch ziemlich sicher. Die Kutschen standen praktisch direkt vor unserem Hotel und man konnte beobachten, dass die Tiere Morgens, Mittags, Abends und Nachts dort herumstanden.

Auf dem Markt ging es mit der Tierquälerei eigentlich auch direkt weiter: Affen, Schlangen, Schildkröten, eingefärbte Küken, Hühner … Ich möchte an dieser Stelle eigentlich gar nicht weiter machen, denn jeder vernünftig denkende Mensch weiß, dass (solche) Tiere keine Touristenattraktion sind – vor allem nicht, wenn sie gefesselt, angekettet oder völlig wehrlos sind. Hier noch ein paar Videoausschnitte von der Tierquälerei: X, X, X

Zurück zum Markt: Super viele Eindrücke die man hätte sammeln können, für zwei blonde Frauen aber definitiv zu gefährlich, zumindest am Abend. Wir wollten durch den Markt schlendern, wurden dann aber plötzlich von mehreren Männern umzingelt. Wir standen in einem Kreis voller Männer, die uns nicht mehr vorbeigehen lassen wollten. Schließlich mussten wir gewalttätig werden und unsere Ellenbogen einsetzten, damit wir irgendwie daraus kamen. Für uns ging es an dem Abend nur noch ins Hotel. Der erste Abend war also der pure Horror für uns. Die Tage darauf habe ich mich dann teilweise nur noch verkleidet mit Mütze, Kapuze und Sonnenbrille auf. Man wird übrigens von gefühlt jedem Händler dort angelabert. Mein Tipp: Einfach ignorieren und straight geradeaus gucken. Das hat bei uns später ziemlich gut funktioniert! Glaubt mir, wenn ihr nur auf ein ,,Bonjour’’ antwortet kann es durchaus sein, dass ihr mehrere Meter verfolgt werdet. Und lauft am besten immer schön am Rand, denn durch die engen Gassen fahren die Leute auch mit Ihren Rollern oder Fahrrädern – Ohne Rücksicht auf andere.

Kommen wir jetzt aber zu den schönen Seiten Marrakech’s. Meine Highlights waren definitiv der Garten ,,Le Jardin Majorelle”, das Spa im Es Saadi Marrakech Resort und das Restaurant ”Le Salama”.

Der Garten befindet sich direkt neben dem YSL Museum und ist ein absoluter Traum. Im Gegensatz zum Garten ,,Le Jardin Secret” jedoch sehr überfüllt mit Touristen. Muss man aber auf jeden Fall gesehen haben, wenn man schon einmal dort ist. Vom Museum war ich enttäuscht, da es relativ unspektakulär ist (meiner Meinung nach). Habe es mir irgendwie anders vorgestellt. Sowas wie die modischen YSL Taschen gibt’s dort nämlich nicht :-D

Das Restaurant (bzw. es ist mehr eine Bar) ,,Le Salama” ist von außen sehr unscheinbar und zugegeben wären wir dort nie im Leben essen gegangen, wenn ich vorher keine Bilder davon im Internet gesehen hätte. Wie auch bei den Riads täuscht der äußere Eindruck sehr häufig. Von der Bar habt ihr einen wunderschönen Ausblick über Marrakech. Wir waren bei Sonnenuntergang dort und es war einzigartig.

 

Im Spa im Es Saadi Marrakech Resort konnte man dann mal so wirklich abschalten (wofür wir ja auch eigentlich in den Urlaub geflogen sind). Dort gibt es wirklich jede Art an Saunen und Dampfbädern. Übrigens bietet das Spa eine mega coole Foto-Location, oder was meint ihr zu den Bildern? ;-)

 

^Riad Tawargit

Ob ich nochmal nach Marrakech reisen würde? Nein. Der Urlaub war alles andere als erholsam. Nachts habe ich schlecht geträumt und habe bis jetzt noch nicht alle Eindrücke verarbeiten können. Morgens habe ich kaum was gefrühstückt und wenn ich was über den Tag gegessen habe, hat es mir entweder nicht geschmeckt oder ich hab’s nicht vertragen. Irgendwie schmeckt dort vieles süß/säuerlich. Ich habe mir an einem Abend zum Beispiel chinesische Nudeln bestellt und die haben irgendwie ganz anders geschmeckt wie ich eigentlich gewohnt bin. Andere Kultur, andere Sitten. Meins war es aber definitiv nicht und deshalb würde ich jedem auch nicht länger als 5 Tage für einen Aufenthalt in Marrakech empfehlen. Anstelle eines Hotels kann man auch ein Riad als Unterkunft wählen. Die sind in der Regel etwas günstiger als ein Hotel. Zwar kleiner und meist ohne großen Pool, jedoch mit viel liebe zum Detail und völlig ausreichend. Ich kann euch zum Beispiel das Riad Tawargit empfehlen, in dem wir zu Gast waren.

Eine Woche hat uns ausgereicht und wir sind so unglaublich froh, dass wir in wenigen Minuten in Deutschland landen werden. Erster Stop: Mc Donald’s. Und morgen gibt es endlich wieder Hausmannskost.

Weitere Eindrücke aus Marrakech:


40

9 Comments

  1. Svenja
    15. Juni 2018 / 11:18

    Absolut toller Blogbeitrag mit wahnsinnig schönen Bildern. Viele tun dies mit dem “bloggen”, aber dieser ist auch mal richtig gut :)

    • Romina
      15. Juni 2018 / 17:13

      Dankeschön ❤️

  2. Marja Bosse
    15. Juni 2018 / 15:39

    Hey, also ich war selber in den Osterferien zwei Wochen in Marokko und davon eine in Marrakech und ich stimme dir zu… ich liebe das Land und die Kultur und die Menschen sind unglaublich lieb aber wenn man als Tourist so etwas nicht gewohnt ist ( Armut, dreck etc.) dann sind solche Länder einfach nichts für einen wenn Mann nicht nur im Hotel bleiben möchte! Ich selbst war mit 10 Jahren schon in Indien mit meiner Familie also war ich abgehärtet was das angeht, aber es gab am letzten Abend in Marrakech eine Situation die echt krass war: man wird auf dem Jema El fna ja die ganze Zeit angesprochen und belagert (wollen Sie kaufen, essen sie hier, schöne Frau….) irgendwann würde mir das Zuviel und mein Kopf hat komplett abgeschaltet und auf dem Weg zurück in das riad war ich mit dem eindrücken die ich an den ersten Abenden und Tagen wunderschön und unglaublich fand, total überfordert und ich wusste gar nicht mehr wo ich war und was ich machen sollte… Troztdem würde ich immer wieder dorthin fahren!

    • Romina
      15. Juni 2018 / 17:13

      Danke für deinen Kommentar erstmal <3

      Also auf dem Markt ist es glaub ich für Touristen auch am gefährlichsten.. bei uns war‘s ja wie gesagt auch auf dem Markt mit den Männern, die uns umzingelt haben. Hoffentlich ändert sich da irgendwann mal was dran - weil schön ist definitiv anders :(

  3. Natascha
    15. Juni 2018 / 18:56

    Huhu Romina, ich finde es super, dass du so ehrlich in diesem Post bist. Habe die selben Meinungen leider auch schon von anderen meiner Freunde gehört. Das Bild von dir im Pool, was von oben fotografiert ist, sieht megaaa aus ! Love it xx

    • Romina
      15. Juni 2018 / 19:03

      Danke Liebes!! ❤️

  4. Verena
    15. Juni 2018 / 19:37

    Vielen Dank für deinen Beitrag!
    Ich bin sehr froh, dass jemand meine Meinung teilt.
    Die Tierquälerei dort ist sooo schrecklich man kann wirklich kaum hinsehen…
    leider gibt es immer wieder Touristen, die meinen mit den armen Tiere Fotos machen zu müssen oder diese Kutschfahrten.
    Und das erkunden der Stadt konnten wir auch nicht richtig genießen, denn obwohl wir als Familie dort waren (Mama, Stiefvater, meine Schwester und Ich) wurden meine Schwester und Ich sogar mitten am Tag von jedem Zweiten belästigt und angesprochen und wir haben uns überhaupt nicht Wohlgefühlt.
    Schade eigentlich denn marrakesch hat teilweise wirklich schöne Ecken wie man auch auf deinen Fotos sehen kann!:)
    Wir waren 5 Tage da und die reichen definitiv also länger hätte ich nicht bleiben wollen..

    Liebe Grüße

    • Romina
      15. Juni 2018 / 21:22

      Kann dir in allem zustimmen, weil wir genau die selben Erfahrungen machen mussten!! Danke liebes ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.